Stammrundentastings

64. Stammrundentasting

14. Mai 2021, »Joschies Last Order«, bei Joschie im Internet

Moin ihr,
unser Joschie ist großer Musikfreund. Sehr großer Musikfreund sogar. Und seinen Lieblingsmodus „leg eine LP auf und schenk dir einen Dram dazu ein“ beschloss er mit uns zu teilen. So war der Whiskyauswahl für seinen Stammrundenabend am vergangenen Freitag Musik zugeordnet – und die Stammrunde war gespannt auf ein Tasting der besonderen Art.

Das Lineup des Abends: Blindraten würde angesagt sein – und begleitend Musik verabreicht werden.

In Fünferrunde (pandemiebedingt weiter online) versammelt verhalf man sich zu einem ersten Whisky – und ein illustres Raten begann:

„Schöne Würze“, „Leichter Sherry“, „Tolles Teil!“ – zum Verriechen und dann genießen hatte Joschie Lou Reeds ‚Perfect Day‘ ausgewählt:

Lou Reed - Perfect Day (Audio)

Die Abfüllung wurde nicht erraten, sodass Joschie auflöste, dass er (Tastings gern mit einer unschuldigen Standardabfüllung beginnend) uns einen Bunna 12 kredenzt hatte:

Bunnahabhain 12-year-old

Das ging gut los, feine Sache! Auf den zweiten Whisky durfte uns der späte Johnny Cash einstimmen:

If You Could Read My Mind

Zitrus und richtig aparte holzig-nussige Noten einer geglückten Reifung wechselten sich ab – und stießen auf großen Anklang. Wiederum (für uns) unerratbar, versteckte sich hier ein schöner Glenfarclas.

Speyside Region Malt 2001 Sb

Das wollte schonmal hervorragend schmecken, der Abend nahm auf’s Angenehmste Fahrt auf.

Einschenken, verriechen, probieren, erraten – drei von vier Schritten bewältigten Joschies Gäste mit Bravour.

Den dritten Whisky des Abends untermalte Billy Joel:

Billy Joel - Piano Man (Audio)

Mr. Joel konnte uns mit Tipps nicht aushelfen, sodass wir nur durch einen furious versierten Glenrothes-Genießer namens krimoldo in unserer Runde korrekt zu erraten vermochten, was uns als Nächstes durch den Abend trug:

Glenrothes 1996 UD

Wir plauschten, als ginge es um unser Leben, zwischendurch Musik, tolle Drams im Glas … das war schlichtweg herrlich, die absolute Quintessenz unseres kleinen Ründchens zeigte einmal mehr, warum auch 65 solcher Abende noch lange nicht genug sind 🙂

Whisky Nummer 4 wurde begleitet von Oasis:

Oasis - Half The World Away (Official Lyric Video)

Und dann begeisterten ein blitzsauberer Kohlerauch, eine fantastische Cremigkeit und erneut süße Zitrus – und wir rieten im Kreis, bis Joschie uns erlöste: es handelte sich dabei um die Originalabfüllung des Kilkerran 16:

Kilkerran 16-year-old

Halbzeit

So konnte das weitergehen … und das tat es dann auch, mit einem dezent sherrytönigen Schnaps, dessen Alter wohl niemand auf nur fünf Jahre geschätzt hätte – einem schwedischen Mackmyra:

Mackmyra 2010

Dazu im Ohr: Marvin Gaye und Tammi Terrell:

Ain't No Mountain High Enough
Spaß satt, Freude auch im Glas – Hats off to Joschie!

Mit dem sechsten Dram kam dann eine besondere Wendung: uns alle fasziniert, wie vielfältig Whiskys geschmacklich ausfallen können. Und dieser Whisky hatte eine besondere Note in der Nase, die wir nicht zu benennen vermochten. Bis wir probierten und im Mund klar wurde: das ist Patchouli! Der süßliche Duft, den vor ein paar Dekaden die stärker investierten unter den schwarz gekleideten Mitjugendlichen verströmten, lag nun auf unseren Zungen. Und das war nicht unangenehm. Hochinteressant und total verrückt. Und dabei wieder nicht erratbar für uns. Hier hatte Joschie uns einen Springbank Local Barley übergeholfen:

Springbank 09-year-old

Zu dieser schrägen Leckerei durfte sich Franz Ferdinand austoben:

Franz Ferdinand - The Dark Of The Matinée (Official Video)

Zwei weitere Abfüllungen trennten uns noch vom Ende des Abends – schade drum. Aber hey, noch zwei Stufen waren gemeinsam zu gehen. Mit einem Cragganmore (nein, haben wir auch nicht erraten 😉 ), der arg stark daher kam und mit Wasser dann etwas monoton wurde. Der reichte qualitativ nicht an das vorhergehende Lineup heran:

Cragganmore 12-year-old

Fokusverschiebung brachte Massive Attack:

Massive Attack - Karmacoma

Und dann floss das letzte Sample des Abends in die Gläser. Und nahm sich hervorragend zurück: ehrlich, rein, maximal gefällig. Er stellte sich als Ardmore (NICHT ERRATEN!) heraus – und spannte einen langen Bogen, denn ein Ardmore aus einem Schwesterfass war der allererste Dram, den Joschie uns regulars überhaupt ausgeschenkt hatte – vor zweieinhalb Jahren:

Ardmore 2000 WW8

Da durfte man etwas melancholisch werden. Was durch Pearl Jam prima verstärkt wurde – Musik ist doch einfach das Größte:

Elderly Woman Behind the Counter in a Small Town (Remastered)

Was blieb noch zu sagen?

Dieser letzte Dram war der perfekte Whisky zum Gespräch. Und einer zum Abschiednehmen. Denn Joschie sagte mit diesem exzellent-wohligen Stammrundenabend adieu. Also nicht ganz – er verabschiedet sich lediglich aus unserer Stammrunde, wird uns regulars jedoch als Teil des Freundeskreises verbunden bleiben, was uns alle sehr freut.

Dass dieser kleine Meilenstein gebührend zu zelebrieren war, verstand sich von selbst. Und so folgte zu warmen Worten noch ein letztes Lied – eines, welches nicht Joschie gewählt hatte, sondern mit dem die Stammrunde danke für die tolle gemeinsame Zeit sagte. Unser unverbesserlicher Dauer-Cap-Träger konnte mit nichts besser verabschiedet werden, als Udo Jürgens’ ‚Mann mit der Mütze‘:

Der Mann mit der Mütze
Wehmut. DANKE für einen traumhaften Abend, Joschie. Und für 2½ sehr aktive Jahre mit uns regulars – die in anderer Form Fortsetzung finden …

Wie schrieb User Imperial im blauen Forum neulich:

Die Welt wandelt sich, die Situationen ändern sich.
Menschen kommen, Menschen gehen.
Vollkommen unaufgeregt.
Sehr schön.

Imperial

Wir verabschiedeten uns voneinander und waren uns unisono sicher: wir sehen uns wieder. Da sind öffentliche Tastings, da sind andere Aktivitäten – wenn’s mal passt. Also: gern auf bald, Joschie!

👋,
Seb, Horst, Oliver, Rafael und Stefan

Ach ja: falls dir unser Blog gefällt und du informiert werden möchtest, wenn ein neuer Artikel erscheint, besteht hier die Möglichkeit dazu.