Öffentliche regulars-Tastings

Tas­ting „Das wah­re Gold der grü­nen In­sel – sechs Mal i­ri­scher Whis­key“

14. Juni 2019, im Wallhecken-Umwelt-Zentrum Ostfriesland in Leer

Moin ihr,
es bietet endlose grüne Weiten von einzigartiger Schönheit, eine dem Vorurteil nach sehr trinkfeste Bevölkerung und ist deshalb folgerichtig neben Schottland die Heimat des hier mit ‚e‘ geschriebenen Whiskey: Irland.

Und eben letzterem – dem irischen Whiskey – konnten wir uns am vergangenen Freitag in einem Tastingabend genussvoll nähern.

Bei schönster Abendsonne versammelten sich 25 Teilnehmer*innen vor dem WUZ. Vor dem WUZ? Jau! Denn ob der schönen Wetterbedingungen gingen die Begrüßung und die Einnahme der ersten zwei Drams draußen von statten.

Referent Joschie begrüßte die Gäste und führte in die Geschichte des irischen Whiskey ein. Auch die Frage „Wer hat den Whisk(e)y denn nun erfunden, die Schotten oder die Iren?“ wurde ausführlich und mit vielerlei Quellen unterlegt behandelt, wenn auch natürlich nicht abschließend und eindeutig beantwortet.

23 Grad im Schatten boten beste Rahmenbedingungen für ein paar sommerliche Whiskeys.

Als erster Dram wurde ein Teeling ausgegeben. Bevor verkostet wurde, deklamierte Joschie einen (natürlich irischen) Trinkspruch dazu:

If you cheat, may you cheat death.
If you steal, may you steal a woman’s heart.
If you fight, may you fight for a brother.
And if you drink, may you drink with me.

Ein vielstimmiges „Slàinte!“ ertönte und das Schnuppern und Probieren am mildfruchtigen Teeling begann.

Teeling Single Malt

Ein schöner Einstieg. Ob des guten Wetters musste Joschies liebevoll ausgearbeitete Präsentation noch warten – das Auditorium forderte, auch den zweiten Whiskey des Abends draußen einzunehmen.

Nichts einfacher als dass: eine Flasche kreiste, ein Ausschenker gluckerte fröhlich vor sich und und Joschie setzte an zum zweiten Trinkspruch des Abends:

May we be in heaven half an hour before St. Pete knows we are dead!

So untermalt wurde die 12-jährige Abfüllung aus dem Hause Redbreast verkostet, während den Teilnehmern nebenbei die Entstehungsgeschichte des Namens Redbreast, also Rotkehlchen, vermittelt wurde.

Redbreast 12-year-old

Nach diesem zweiten Dram zog die Tastingschar ins WUZ um, wo Joschie im Folgenden in mehreren Teilen über die Entstehung, den Niedergang und die Wiederauferstehung der irischen Whiskeyindustrie informierte.

Die Gläser wurden dabei mit einem achtjährigen Quiet Man befüllt – welcher natürlich nicht ohne Trinkspruch angesetzt wurde:

Don’t make hay on a windy day!

The Quiet Man 08-year-old

Das Oloroso-Finish brachte dem Quiet Man eine tolle Tiefe – der Dram stieß auf viel Gegenliebe im Auditorium.

Und damit war das halbe Lineup tatsächlich bereits ausgeschenkt. Die obligatorische Halbzeitpause wurde eingelegt, in der sich die letzten Sonnenstrahlen einfangen und genießen ließen.

Nach der Pause wurde ein Yellow Spot zum vierten Dram des Abends:

May you live as long as you want
and never want as long as you live!

Yellow Spot 12-year-old

Als Nummer Fünf wurde ein 13-jähriger Glendalough ausgeschenkt:

May your neighbors respect you,
trouble neglect you,
the angels protect you,
and heaven accept you.

Glendalough 13-year-old

Dessen Finish in Mizunara-Eiche verlieh ihm wunderbare, kräuterige Noten – eine tolle Abfüllung!

Wer beim „Gold der grünen Insel“ an Butter dachte, wurde in unserem irischen Whiskey-Tasting eines Besseren belehrt.

Bevor der letzte Dram eingeschenkt wurde, schob Joschie zur Freude der Teilnehmer einen Bonusdram ein. Mit 16 Jahren die älteste Abfüllung des Abends – sehr komplex und wuchtig, dabei wunderbar tropenfruchtig:

Long life to you, a wet mouth and death in Ireland!

Irish Single Malt 2001 WD

Danach erfolgte der letzte Dram: ein rauchiger Ire! Mit dem extrem preisattraktiven Connemara Original bildete ein außergewöhnliches, aber sehr easy trinkbares Leckerli den Abschluss des Tastings:

May we all be alive next year!

Connemara Original

Und damit sollte das Tasting enden. Wobei wie mittlerweile schon traditionell zur Post Show übergeleitet wurde: wer noch Lust auf ein paar gute Gespräche und ggf. einen weiteren Dram hatte, konnte noch etwas schöne Zeit im WUZ verbringen.

Zum Ausschank standen drei weitere Drams zur Auswahl:

Bushmills Port Cask - Reserve
Single Malt Irish Whiskey 2001 RK
Redbreast 21-year-old

Als das Sonnenlicht sich schon anderen Teilen der Erde widmete, schlossen sich für dieses Mal die Türen des WUZ – um sich am 9. August erneut für uns zu öffnen. Darauf freuen wir uns – und danken allen Gästen für den gemeinsamen irischen Sommerabend!

Eure regulars

Ach ja: falls dir unser Blog gefällt und du informiert werden möchtest, wenn ein neuer Artikel erscheint, lass dich per E-Mail benachrichtigen oder abonniere unseren Newsfeed.