Öffentliche regulars-Tastings

57. regulars-Treffen / Deanston-Tasting

6. Juli 2018, im Wallhecken-Umwelt-Zentrum Ostfriesland in Leer

Moin ihr,
am Jahresanfang wehte Werbung herein. Ein Gewinnspiel exklusiv für Whiskyclubs:

Liebe regulars,
die Deanston Distillery aus den schottischen Highlands verlost 2 exklusive Tastings.

Klang toll – und gegen jede Gewohnheit nahm ich für uns an eben diesem Gewinnspiel teil.

Nach einem Monat kam die obligatorische „Sie haben leider nicht gewonnen“-Nachricht und ich legte das Thema ad acta.

Bis – ja bis sich Anfang April mit Frau Seidler unverhofft die deutsche Brand Ambassadorin für Deanston meldete und anbot, dennoch ein solches Tasting mit uns abzuhalten. Also quasi der Hauptgewinn für uns – ohne gewonnen zu haben.

Das nahmen wir natürlich gern an, gingen in die Terminabstimmung und alsbald stand fest, dass wir uns auf Freitag, den 6. Juli 2018 freuen durften, um mit Frau Seidler und insgesamt 25 Teilnehmern im Wallhecken-Umwelt-Zentrum das zweite öffentliche regulars-Tasting abzuhalten.

Nach Eingang der Anmeldungen auf die im kleinen Kreis gestreute Einladung blieben noch gut zehn Resttickets. Kurz entschlossen schrieb ich eine Pressemeldung, welche überraschenderweise in unserer Tageszeitung auch prompt sehr umfänglich und samt Foto abgedruckt wurde.

Das entdeckte ich am Erscheinungstag nicht etwa in der Zeitung selbst, sondern beim morgendlichen Blick auf mein Smartphone, da bereits um 6.00 Uhr drei Anmeldungen im Posteingang warteten, noch bevor ich die eigene Zeitung aus dem Postkasten holte. Und dann setzte für zwei Tage ein wahrer E-Mail-Sturm ein: mehr als 80 Ticketanfragen löste der Zeitungsartikel aus, was dazu führte, dass ich sehr viele schmerzliche Absagen schreiben musste. Aber naja – das Tasting etwa an einen anderen Veranstaltungsort zu verlegen und auf mehr Teilnehmer*innen auszulegen kam für uns nicht in Frage – die gemütliche Dynamik bei max. 25 Teilnehmer*innenn ist uns Gold wert, Bierzeltatmosphäre möchten wir für unsere Tastings nicht in Kauf nehmen.

Das WUZ bietet einen schönen Rahmen für gemütliche Tastings.

Umso schöner also, in beschaulicher Runde und bei allseitig bester Laune gestern im Wallhecken-Umwelt-Zentrum Ostfriesland zusammengekommen zu sein.

Frau Seidler kredenzte ein vielversprechendes Lineup mit schönem Spannungsbogen vom leichten Einsteigerdram bis zur 20 Jahre im Sherryfass durchgelagerten Fassstärke und referierte zudem über die Geschichte der Destille Deanston und die dortige Produktionsphilosophie.

Das Lineup des Abends bestand aus sechs Abfüllungen der Brennerei Deanston.

Wir starteten mit dem Virgin Oak, einem honigsüßen, leichten und schön einstimmenden Sommerwhisky. Absolut kantenfrei und vielleicht das perfekte erste, begeisternde Glas Whisky für Neueinsteiger*innen.

Deanston Virgin Oak

Die 12-jährige

Deanston 12-year-old

und die 15-jährige Qualität waren die nächsten Drams, die auf ambivalente Bewertungen im Rund stießen. Lowlander-artig und irgendwo mit kräuterigen bis bitteren Noten ohne übermäßige Komplexität durchaus interessant, jedoch nicht Everybody’s Darling.

Deanston 15-year-old

Die an allen Plätzen ausgelegten „Tasting Mats“ gaben Informationen über die ausgeschenkten Whiskies.

Mit der 18-jährigen Abfüllung stieg nach einer kleinen Raucher*innen- und Frischluftpause auf halber Strecke des Tastings das Qualitätsniveau dann jedoch deutlich an: ein toller, komplexer Malt, dennoch einfach trinkbar und ein absoluter Genuss.

Deanston 18-year-old

Der 9-jährige, Bordeaux-gelagerte Deanston begeisterte als fünfter Whisky im Glas mit intensiver Fassstärke sowie tollen würzigen Aromen durch die Weinfasslagerung. Für manche Teilnehmer*in das Highlight des Tastings.

Deanston 2008

Chantalle Seidler beim Vortrag über Geschichte und Philosophie der Destille Deanston.

Zum Abschluss wanderte der 20-jährige Deanston aus dem Oloroso-Sherryfass ins Glas. Ein toller Whisky mit nussigen Noten und von hoher Komplexität – ich persönlich liebe Sherryeinflüsse, wenn sie nicht ins pappsüße gehen, sondern wie hier zur Vielschichtigkeit beitragen und ernstere/tiefere Geschmacksnoten liefern. Ein Spitzenmalt!

Deanston 20-year-old

Mit dem Dank an Frau Seidler für ein toll geführtes Tasting ging die Gruppe jedoch erfreulicherweise noch nicht auseinader. Einige Teilnehmer*innen hatten eigene Whiskies mitgebracht und so wanderte bei netten Gesprächen noch der eine oder andere Dram in die Gläser – es hatte sich eine tolle Runde angefunden und mich persönlich freut immer, wenn es gelingt, dass Menschen, die sich zuvor nicht kannten, über die Causa Whisky miteinander ins Gespräch kommen und nach ein, zwei Stunden schon so vertraut miteinander wirken wie alte Bekannte. Das macht solche Abende für mich zu etwas ganz Besonderem.

Wer dann nach und nach ging und sich verabschiedete, bat fast ausnahmslos noch um Aufnahme in unseren neuen Tasting-E-Mail-Verteiler, mit welchem wir bei zukünftigen Veranstaltungen uns zugeneigten Interessent*innen vor evtl. Presseveröffentlichungen die Gelegenheit geben möchten, vorab Tickets für weitere öffentliche Veranstaltungen zu reservieren. Das werte ich als positives Zeichen und freue mich über die derart große Resonanz.

Wie das immer so ist war dann irgendwann auch das letzte Glas geleert und das letzte Gespräch fand ein Ende. Und so verschloss ein kleiner, harter Kern genau als es Mitternacht vom Turme scholl (also irgendwo bestimmt, in Nähe des WUZ schellt da nichts um die Zeit :)) die Türen und ein wundervoller Abend klang beim der Erfrischung durchaus zuträglichen Heimweg aus.

Abendliche Stimmung auf dem Ostfriesland-Wanderweg – fotografiert auf dem Heimweg von unserem Gast Marei Dunkel.

Abschließend mein und unser allerbester Dank an Frau Seidler für ein tolles Tasting.
Und Dank allen Teilnehmer*innen, die einen sehr gemütlichen Abend daraus gemacht haben.

Wohl an,
Seb und die regulars

PS: Zu guter Letzt vielen Dank all denen, die beim späteren Dramming noch so manche leckere Abfüllung aus den Taschen zauberten und ausschenkten!

Was in der „Post Show“ nach dem Tasting noch in den Gläsern landete:

Deanston 20-year-old

Deanston 1997 MoS

Vallein Tercinier Cognac Fins Bois, 28yo, Maltbarn No. 101, LOT 89, 155 Bottles, 51,0%

Ben Nevis 1997 MBa

Tobermory 1995 MBa

Bruichladdich 2009 MBa

Port Charlotte 2007 MBa

Caol Ila 2005 GM

Smokehead Islay Single Malt IM

Kiss from Kirkwall 2007 ANHA

Ach ja: falls dir unser Blog gefällt und du informiert werden möchtest, wenn ein neuer Artikel erscheint, lass dich per E-Mail benachrichtigen oder abonniere unseren Newsfeed.